Not logged in.

Contribution Details

Type Master's Thesis
Scope Discipline-based scholarship
Title A domain specific bidding language for SPARQL
Organization Unit
Authors
  • Patrick Winzenried
Supervisors
  • Tobias Grubenmann
Language
  • English
Institution University of Zurich
Faculty Faculty of Economics, Business Administration and Information Technology
Number of Pages 81
Date September 2015
Abstract Text With the increasing popularity of the Semantic Web, the innovative use of value-adding solutions such as a SPARQL query market is not only a promising but also an important step towards an economic Semantic Web approach. Firstly, however, the precise description of a domain specific bidding language for SPARQL is necessary, in order to allow not only retrieving data but also expressing matching valuations. Thus, the purpose of this master thesis is to assess through exploratory, semi-structured interviews (n = 25) the most important requirements and valuation functions. Based on this requirements engineering, it is possible to formulate required features and to propose a bidding language that allows the representation of the most discussed valuation expressions. On the basis of the results of this research, it can be concluded that the demand for quality and the possible use of piecewise-affine-linear value functions depending on the cardinality are among the most important requirements.
Zusammenfassung Mit der zunehmenden Bekanntheit des Semantischen Webs ist der innovative Einsatz von wertschöpfenden Lösungen, wie zum Beispiel eines SPARQL Query Markets nicht nur ein vielversprechender, sondern auch ein wichtiger Schritt in Richtung eines ökonomischen Semantic Web Ansatzes. Damit jedoch nicht nur Datensätze in solch einem Query Market angefordert werden, sondern auch dazu passende Wertefunktionen beschrieben werden können, bedarf es zunächst der präzisen Beschreibung einer domänen-spezifischen Bidding Language für SPARQL. Das Ziel dieser Masterarbeit ist die Erhebung der wichtigsten Anforderungen und Wertefunktionen, welche anhand exploratorischer, semi-strukturierter Interviews (n = 25) erfasst werden. Basierend auf dieser Bedarfsanalyse ist es schliesslich möglich, entsprechende Anforderungen zu formulieren sowie eine Empfehlung für eine Bidding Language abzugeben, welche die Repräsentation der meistgenannten Wertefunktionen erlaubt. Aufgrund der Resultate dieser Studie kann gesagt werden, dass das Verlangen nach Qualität sowie die Möglichkeit, stückweise lineare Funktionen in Abhängigkeit der Kardinalität zu beschreiben, zu den wichtigsten Anforderungen gehören.
PDF File Download
Export BibTeX